Pressemitteilungen

Protest der deutschen und österreichischen Taxivertretungen gegen neues Flughafenregime Zürich

Freiburg, 07.09.2011:

Am 13. Juli 2011 wurde in einer Pressemitteilung des schweizerischen Bundesamtes für Verkehr (BAV) ein neues Regime für ausländische Taxiunternehmen bekannt gemacht.

Zusammen mit dem Deutschen Taxi- und Mietwagenverband e. V. (BZP), Frankfurt und den österreichischen Fachverbänden für das Personenbeförderungsgewerbe mit Pkw in den Wirtschaftskammern Österreich und Vorarlberg hat unser Verband den Beschluss der Schweizer Behörden beraten, nur mehr während 90 Tagen im Kalen­derjahr Fahrgäste durch nicht in der Schweiz zugelassene Taxis zum Flughafen Zürich zu bringen und von dort abholen zu lassen. Nach Ablauf von 90 Tagen soll für diese nur noch das Bringen erlaubt sein, nicht jedoch das Abholen. Die Regelung soll Mitte 2012 in Kraft treten.

Das Ergebnis unserer Beratungen, eine von den Verbänden verfasste Resolution, die den zuständigen Schweizer Stellen zugeleitet wurde, erhalten Sie mit diesem Schreiben. Die darin genannten Organisationen vertreten insgesamt die Interessen von 33.500 deutschen und österreichischen Personenbeförderungsunter­nehmen mit Pkw.

Mit der Resolution fordern wir von der Schweiz, von diesem Regime, dessen praktische Handhabung und Nut­zen äußerst fragwürdig sind, Abstand zu nehmen und es bei der bewährten Lösung, nämlich dem uneinge­schränkten Zugang der westösterreichischen und süddeutschen Taxiunternehmen im Dienste ihrer und der Flughafen-Kundschaft zu belassen!

Resolution

Pressemitteilung BAV