Sind Sonn-, Feiertags- oder Nachtzuschläge Pflicht?

[101114-05]

Arbeitnehmer, die an Sonn- und Feiertagen arbeiten, haben keinen gesetzlichen Anspruch auf einen Zuschlag zum vereinbarten Arbeitsentgelt (BAG, Urteil v. 11. Januar 2006, 5 AZR 97/05). Leistet der Arbeitnehmer jedoch Nachtarbeit (zwischen 23:00 und 06:00 Uhr), und dies ggf. auch an Sonn- oder Feiertagen, hat der Arbeitgeber für die während dieser Zeit geleisteten Arbeitsstunden eine angemessene Zeit bezahlter freier Tage oder einen angemessenen finanziellen Ausgleich (Zuschlag) zu gewähren (§ 6 Abs. 5 ArbZG). Für die an Sonn- oder Feiertagen (tagsüber) geleistete Arbeit ist gem. § 11 Abs. 3 ArbZG ein Ersatzruhetag zu gewähren.

Sowohl für den Freizeitausgleich, wie auch für den Lohnzuschlag werden 25 % als angemessen betrachtet.
Somit sind insgesamt für Nachtarbeit mindestens 8,50 € zzgl. 25 %, also 10,63 € zu vergüten.

Zuschläge neben dem Grundlohn nach § 3b EstG EstG für tatsächlich geleistete Nachtarbeit sind steuerfrei.

FAQ Kategorien