Pressemitteilungen

BGL Pressemeldung: Europäische Transportwirtschaft fordert Brexit-Abkommen

Offener Brief von 32 Verbänden an Premierminister Boris Johnson und die beiden Chef-Unterhändler Michel Barnier und David Frost

BGL, Frankfurt am Main, 28.09.2020:

Der BGL, die IRU und 30 weitere Straßenverkehrsverbände und Transportunternehmensgruppen aus ganz Europa fordern die Verhandlungsführer der EU und des Vereinigten Königreichs auf, ein Brexit-Abkommen zum Wohle der Verbraucher und der Wirtschaft zu erzielen.

In einem offenen, von der IRU koordinierten Brief an die beiden Brexit-Unterhändler Michel Barnier und David Frost sowie Premierminister Boris Johnson haben die Unterzeichner des Briefes beide Parteien aufgefordert, ein Abkommen zu erzielen, das den laufenden Verkehr von Lastkraftwagen zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich schützt und  Transitverkehre durch ihre jeweiligen Gebiete ohne Einführung von Transportgenehmigungen und Quotensystemen ermöglicht.

Ein Freihandelsabkommen zwischen beiden Seiten würde die Lieferketten und die Volkswirtschaften in der gesamten EU unterstützen, da jedes Jahr mehr als 2,3 Millionen Lkw zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich verkehren.  

Der gewerbliche Straßengüterverkehr hat während der COVID-19-Pandemie stark gelitten. Der jährliche Einnahmeverlust der Betreiber in der EU wird auf 64 Mrd. EUR für den Güterverkehr im Jahr 2020 geschätzt. „Zusätzliche Kosten, die durch das Fehlen eines Abkommens zwischen dem Vereinigten Königreich und der EU zum Jahresende entstehen, wären ein weiterer Schlag für die Unternehmen und müssen auf jeden Fall vermieden werden “ sagte BGL-Vorstandssprecher Prof. Dr. Dirk Engelhardt.

Ohne ein Freihandelsabkommen würden die europäischen und britischen Transportunternehmen mit einem Flickenteppich unterschiedlicher nationaler Vereinbarungen, mit höheren Kosten, längeren Fahrzeiten und einer potentiellen Unterbrechung der Versorgung aller Kunden konfrontiert.

„Die europäische und britische Straßentransportwirtschaft fordert die Verhandlungsführer auf, eine Einigung über die künftigen Beziehungen zu erzielen. In Bezug auf das neue Betriebsumfeld ist Transparenz erforderlich, damit die Branche genügend Zeit hat, sich auf neue Regelungen vorzubereiten “, fordert Dirk Engelhardt.

Die Zeit drängt!

pdfAnlage 1: Offener Brief im englischen Orginal

pdfAnlage 2: Offener Brief in deutscher Übersetzung

Joomla Freiburg